• QESÜ
  • Allgemeine Informationen zum Verfahren der sektorenübergreifenden Qualitätssicherung

Allgemeine Informationen zum Verfahren der sektorübergreifenden Qualitätssicherung

Viele medizinische Leistungen werden heute im ambulanten und im stationären Sektor durchgeführt, das heißt, Patienten und Patientinnen können im Behandlungsverlauf sowohl in Krankenhäusern als auch in Vertragsarztpraxen versorgt werden.

Der Gesetzgeber hat deshalb den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) – das oberste Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung der Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten, Krankenhäuser und Krankenkassen in Deutschland – verpflichtet, Verfahren zur sektorenübergreifenden Qualitätssicherung zu entwickeln.

2015 wurden in der Qesü-Richtlinie erstmals einrichtungs- und sektoren­übergreifende Maßnahmen der Qualitätssicherung festgelegt. Zum 1. Januar 2019 wurden die sektorenübergreifenden Qualitätssicherungsverfahren in die neue Richtlinie zur datengestützten einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung (DeQS-RL) überführt.

Die Rahmenbestimmungen, die grundlegenden Strukturen und Prozesse, die zur Umsetzung der sektorenübergreifenden Qualitätssicherung erforderlich sind, sowie die Aufgaben der beteiligten Organisationen sind in der DeQS-RL festgelegt. Die „themenspezifischen Bestimmungen“ im zweiten Teil der Richtlinie enthalten spezifische Regelungen, die für die jeweiligen Qualitätssicherungsverfahren individuell getroffen werden.

Im ambulanten und stationären Sektor werden dieselben Daten erhoben und anhand identischer Qualitätskriterien beurteilt. Die gesamte Dauer des Therapieverlaufes kann - über Sektorengrenzen und verschiedene Ärzte und Therapeuten hinweg - analysiert und beurteilt werden. Mit den erhobenen Daten werden Längsschnitt­betrachtungen (Beobachtungen der Entwicklung über einen festgelegten Zeitraum) möglich.

In ausgewählten Leistungsbereichen, Gallenoperationen (CHE), nosokomiale Wundinfektionen (WI) und perkutane Koronarintervention (PCI), wird die Behandlung der Patientinnen und Patienten anhand zuvor festgelegter Kriterien dokumentiert.

Ziel ist eine durchgehend qualitativ hohe medizinische Versorgung sowohl im stationären als auch im ambulanten Bereich.